fbpx
     

Remote Recruiting – alle Vorteile und Nachteile

Recruiting in Zeiten des Corona-Virus

Die Corona-Krise erfordert unkonventionelle Methoden im Kontakt mit Kandidaten. Wir erklären, wie Bewerbungsprozesse in Zeiten von Home Office und Quarantäne bewältigt werden können.

Im Recruiting ist zwischenmenschlicher Kontakt ein wichtiger Bestandteil. Die Corona-Krise erfordert nun unkonventionelle Methoden im Kontakt mit Kandidaten und die Umstellung auf Remote Recruiting. Wie können Bewerbungsprozesse in Zeiten von Home Office und Quarantäne weiterhin bewältigt werden?

Noch mehr Recruiting Know-how

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie exklusive Recruiting-Tipps direkt per Mail.


    Recruiting-Lösungen ohne physischen Kontakt

    Eine der Hauptherausforderungen im Recruiting aufgrund von COVID-19 ist es, strukturierte Job-Interviews und andere Prozessschritte kontaktlos und standortunabhängig zu organisieren.

    Die Identifikation und (Vor-)Auswahl von Kandidaten lässt sich vergleichsweise einfach durch E-Recruiting-Maßnahmen und mit Hilfe von Vorqualifizierungs-Plattformen wie Flynne digital umsetzen.

    Komplizierter wird es bei Prozessschritten, bei denen bislang üblicherweise ein physisches Aufeinandertreffen von Bewerber und Recruiter vorausgesetzt wurde – allen voran Vorstellungsgespräche.

    Eine mögliche Lösung sind Video-Interviews via Desktop- oder Mobilgerät. Messenger-Dienste wie WhatsApp und Facebook Messenger ermöglichen zum Beispiel Videotelefonate per Smartphone oder Tablet, an denen auch mehrere Personen gleichzeitig teilnehmen können. Die Apps sind weitverbreitet, sodass eine Vielzahl an Bewerbern ohne Mehraufwand über diese Tools kommunizieren kann. Videoplattformen wie Skype oder Jitsi können ebenfalls zum Einsatz kommen.

    Auch weitere Schritte im Bewerbungsprozess lassen sich komplett digital organisieren. Kandidaten können sich bspw. über Online-ID-Verfahren ausweisen und Vertragsdokumente elektronisch unterschreiben bzw. übermitteln. Die Umsetzung von Einarbeitungs- und Onboarding-Prozessen können Remote Recruiter mit Hilfe von Video-Anleitungen und -Konferenzen oder speziellen Digital-Lösungen wie dem SAP SuccessFactors „Onboarding“-Modul ebenfalls ortsunabhängig möglich.

    Vorteile des Remote-Recruitings

    Für Unternehmen bedeutet die Umstellung auf Video-Interviews und andere digitale Recruiting-Maßnahmen sicher einen gewissen Aufwand. Sie können dabei aber auch von verschiedenen positiven Nebeneffekten profitieren. Online-Vorstellungsgespräche zum Beispiel …

    • stärken das Image als moderner, attraktiver Arbeitgeber.
    • bedeuten im Vergleich zu physischen Treffen einen geringen Organisationsaufwand.
    • beschleunigen den Bewerbungsprozess.
    • untermauern Nachhaltigkeitsbestrebungen, da bspw. die An-/Abreise von Bewerbern wegfällt.
    • beweisen in der jetzigen Corona-Situation verantwortungsbewusstes Handeln.

    Nachteile und Herausforderungen

    Natürlich möchten wir auch die Herausforderungen für Remote Recruiter nennen, freie Jobs aus dem Home Office heraus oder zumindest über rein digitale Wege zu besetzen.

    • Technische Ausstattung muss vorhanden sein und reibungslos funktionieren
    • Kandidaten lernen das Unternehmen (vorerst) nur durch Fotos und Videos kennen
    • Körpersprache der Kandidaten per Video-Schaltung nicht bzw. schwierig zu interpretieren

    Fazit

    Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Gesundheit haben aufgrund der aktuellen Gefahr durch den Corona-Virus oberste Priorität. Das Recruiting braucht sich dadurch jedoch nicht ausbremsen zu lassen – es gibt zahlreiche, wenn auch unkonventionelle Möglichkeiten zur Umsetzung von Remote-Recruiting. Besondere Umstände erfordern bekanntlich besondere Maßnahmen.

    (Quelle Titelbild: fizkes – Shutterstock.com)